You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German)

Koran auf Deutsch (Quran in German)

Koran auf Deutsch (Quran in German)

Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German)

by Tatsiana Shukalovich
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German)
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German)
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German)

What is it about?

Koran auf Deutsch (Quran in German)

Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German)

App Details

Version
2.0
Rating
NA
Size
8Mb
Genre
Books Education
Last updated
June 23, 2016
Release date
July 17, 2015
More info

App Screenshots

Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German) screenshot-0
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German) screenshot-1
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German) screenshot-2
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German) screenshot-3
Der Koran auf Deutsch (Quran with Audio in German) screenshot-4

App Store Description

Koran auf Deutsch (Quran in German)

Der Koran oder Qur'an (arabisch ‏al-qur'an ‚die Lesung, Rezitierung, Vortrag‘) ist
die Heilige Schrift des Islam, die gemäß dem Glauben der Muslime die wörtliche
Offenbarung Gottes (arab. Allah) an den Propheten Mohammed enthält, vermittelt durch „Verbalinspiration“ des Engel Gabriel. Er ist in einer speziellen Reimprosa
abgefasst, die auf Arabisch als sadsch bezeichnet wird. Der Koran besteht aus 114
Suren, diese bestehen wiederum aus einer unterschiedlichen Anzahl an Versen.

Ein wichtiges Kennzeichen des Korans ist seine Selbstreferentialität. Das bedeutet, dass der Koran sich an vielen Stellen selbst thematisiert. Auch die meisten Glaubenslehren der Muslime hinsichtlich des Korans stützen sich auf solche selbstreferentiellen Aussagen im Koran.

Der Koran im Glauben der Muslime
Der Koran stellt für die Muslime das Wort Gottes in arabischer Sprache dar, dem Folge zu leisten ist. Er ist die Hauptquelle des islamischen Gesetzes, der Schari'a, weitere Quelle der Schari'a ist unter anderem die Sunna des Propheten Mohammed. Daneben gilt der Koran auch als ästhetisches Vorbild für arabische Rhetorik und Dichtung. Seine Sprache beeinflusste darüber hinaus stark die Entwicklung der arabischen Grammatik. Neben den erhaltenen Fragmenten der vorislamischen Dichter galt und gilt das koranische Arabisch als Richtschnur für die Korrektheit sprachlicher Ausdrücke.
Im Arabischen wird der Koran mit dem Attribut karīm (edel, würdig) versehen. Unter deutschsprachigen Muslimen ist der Begriff „der Heilige Qur'an“ gebräuchlich.

Suren und Verse
Die Suren und ihre Namen
Der Koran besteht aus 114 mit Namen versehenen Suren. Während man in der nicht-islamischen Welt bei Koranzitaten üblicherweise die Suren mit ihrer Nummer nennt, wird in Veröffentlichungen von muslimischer Seite bei Koranzitaten meist auf deren arabischen Namen verwiesen. Die Benennung der Sure richtet sich nach einem bestimmten Wort, das in ihr vorkommt, beschreibt jedoch nicht unbedingt ihren Hauptinhalt. Inhaltlich sind viele Suren als unzusammenhängend zu betrachten – die Sure An-Nisa (die Frauen) beispielsweise enthält zwar einen wichtigen Teil der Koranstellen mit Bezug auf Frauen, spricht aber ansonsten auch über das Erbrecht sowie über generelle Glaubensinhalte. Ebenso die zweite Sure (Al-Baqara – Die Kuh) welche zwar eine Geschichte mit einer Kuh als Schlachtopfer beinhaltet, jedoch einen Großteil der gesetzlichen Regeln und der Glaubensinhalte vermittelt.

Die Anordnung der Suren folgt keinem inhaltlichen Muster; vielmehr sind die Suren, mit Ausnahme der ersten Sure Al-Fatiha, grob der Länge nach geordnet (beginnend mit der längsten). Beispielsweise ist die kürzeste Sure die 107. mit nur drei Versen und 41 Buchstaben. Auch viele andere Suren weichen von der Anordnung nach der Länge ab, welches von den Muslimen als Zeichen dafür gesehen wird, dass die Anordnung nicht willkürlich geschah. Die Muslime sind überzeugt, dass die Anordnung der Suren vom Propheten Muhammad so überliefert wurde. Im Gebet ist es deshalb unerwünscht eine spätere vor einer früheren Sure zu rezitieren. Im Gegensatz zu dem Alten Testament und dem Neuen Testament der Bibel, welche größtenteils aus chronologischen Geschichtsbüchern bestehen, gibt es eine solche Ordnung weder innerhalb der Suren noch in ihrer Anordnung, obwohl die chronologische Folge der Suren bekannt ist.
Name, Anzahl der Verse und Offenbarungsort – Mekka oder Medina – werden in modernen Koranausgaben gewöhnlich im Titel der Suren angegeben. Von den 114 Suren des Korans beginnen fast alle mit der Basmala anfangen. Allein in Sure 9 fehlt diese Formel.

Disclaimer:
AppAdvice does not own this application and only provides images and links contained in the iTunes Search API, to help our users find the best apps to download. If you are the developer of this app and would like your information removed, please send a request to [email protected] and your information will be removed.